Informatik, TU Wien

Manuela Waldner erhält Hertha Firnberg-Stipendium

Weg vom Fenster-Management hin zur intelligenten Informationssammlung

Manuela Waldner vom Institut für Computergraphik und Algorithmen wurde mit einem Hertha Firnberg-Stipendium des Wissenschaftsfonds FWF ausgezeichnet.

Das "Hertha Firnberg"-Stipendium ist ein Postdoc-Programm des FWF zur Förderung von Frauen, die am Beginn ihrer wissenschaftlichen Karriere stehen. Ziel ist es, junge und hervorragend qualifizierte Wissenschafterinnen im Sinne einer gezielten Karriereentwicklung bei ihrem Einstieg in eine Universitätslaufbahn zu unterstützen und ihnen eine finanzierte Stelle an der jeweiligen Forschungsstätte zu bieten. Eine Stipendiatin, Manuela Waldner wird heuer ihre Firnberg-Stelle an der Fakultät für Informatik der TU Wien antreten.

Visual Information Foraging on the Desktop

Sie hat mit ihrem Projekt: „Visual Information Foraging on the Desktop“ eine Dreijahresstelle erhalten in der sie WissensarbeiterInnen beim Suchen, Sammeln und Konsumieren von Informationen unterstützen möchte. Ein Großteil dieser Wissensarbeit passiert heutzutage am Computer-Desktop mit vielen unterschiedlichen Anwendungen. Ein einheitliches Speichern, Organisieren und interaktives Explorieren von Informationensausschnitten aus verschiedenen Quellen ist jedoch oft nur schwer möglich.
Wer hat sich noch nie geärgert über die vielen Informationen, die man sich zu einem Thema zusammengesucht hat, und mühsam in unterschiedlichsten Dokumenten und Anwendungen zusammenkopiert, annotiert, gespeichert, und gebookmarkt hat, ohne am Ende eine verständliche Gesamtübersicht der gesammelten Informationen zu haben? Waldners Ziel ist es, inhaltliche Verbindungen zwischen all diesen unterschiedlichen Informations-Schnipseln, Dokumenten und Anwendungen herzustellen und am Desktop anschaulich darzustellen. „Mir gefällt es wissenschaftlich zu arbeiten, denn wo sonst kann man so viel Neues ausprobieren!“ Ein interaktives grafisches Tool soll WissensarbeiterInnen helfen alle bisher bearbeiteten Informationen räumlich am Desktop zu organisieren, versteckte Zusammenhänge sichtbar zu machen, und so einen besseren Überblick über die bisherigen Recherchen zu haben.
Bereits in Ihrer Doktorarbeit beschäftigte sie sich mit neuen Window Management Konzepten und hat Erfahrung mit User-Centered Design sowie Informationsvisualisierung.
Derzeit noch in Karenz mit dem zweiten Kind wird sich Manula Waldner noch eine kleine Verschnaufpause gönnen, bevor sie das Hertha Firnberg Stipendium antritt. Längere Auslandsaufenthalte mit zwei Kindern werden zwar schwierig aber „Ich werde meine Konzepte und Umsetzungen natürlich auf Konferenzen vorstellen und diese vielleicht auch in Zukunft als eigenes Produkt verwirklichen.“ Ihre Forschungsarbeit bereitet ihr viel Freude, und sie hofft dieses Projekt im Austausch mit den Kollegen und Kolleginnen der Visualisierungsgruppe erfolgreich umsetzen zu können.