Informatik, TU Wien

Perspektiven der FilmBildung: Theorien, Methoden, Techniken

In ihrem Beitrag möchte Silke Martin das Master Studienmodul „Wer Bildung will, darf Bildung nicht wollen – Perspektiven der Filmvermittlung“ sowie das in diesem Rahmen entwickelte Konzept der FilmBildung vor- und zur Diskussion stellen.

Gemeinsam mit Lena Eckert hat Silke Spiel dieses Modul im Sommersemester 2013 an der Bauhaus-Universität Weimar konzipiert und durchgeführt. Bei diesem Modul geht es um die Frage, wie Film vermittelt werden und die Vermittlung der Filmvermittlung an Lehrende und Studierende funktionieren kann. Nach einer theoretischen Grundierung aus bildungs- und filmphilosophischer Perspektive fanden im Rahmen dieses forschungs- und anwendungsorientierten Moduls mehrere Veranstaltungen zur Entwicklung des Konzeptes der FilmBildung statt: ein Besuch des Kinderfilmfestivals Goldener Spatz in Erfurt, ein vortrags- und diskussionsbasierter Workshop mit federführenden Filmvermittler_innen in Deutschland, ein FilmBildungs-Workshop mit Kindern einer Grundschule und ein Workshop mit zwei Kinderfilmregisseur_innen. Außerdem entstand im Anschluss an das Modul ein Lehrbuch, das u. a. einen Reflexionsbericht der Studierenden enthält. Das Modul wurde im Oktober 2014 mit dem Lehrpreis (BMBF) der Bauhaus-Universität Weimar für besonders wirkungsvolle und kreative Lehre ausgezeichnet. Im Anschluss an dieses Modul soll nun im berufsbegleitenden MA-Studiengang Wissensvermittlung im Film an der Bauhaus-Universität Weimar für das Wintersemester 2015 ein Fernlehrestudienmodul „Filmbildung“ von uns entwickelt werden. Insofern möchte ich in meinem Beitrag in drei Schritten vorgehen: zunächst möchte ich das theoretische Konzept des Moduls vorstellen, dann die didaktische Methodik reflektieren und schließlich mit den Teilnehmenden Techniken diskutieren, die sowohl in der Filmvermittlungsarbeit mit Kindern als auch in der Konzeption eines Online-Moduls von zentraler Bedeutung sein können. Welche audiovisuellen Techniken können in Filmvermittlungs-Workshops mit Kindern zur Anwendung kommen? Wie können Lehrende ohne technische Vorkenntnisse mit Kindern Filme drehen? Wie sollte ein E-Learning-Modul ausgestattet sein, das nicht nur mit Filmmaterial arbeitet (Filmclips, Filmstills, Literatur über Film), sondern auch technische Hilfestellungen für Filmvermittler_innen bereithalten sollte? Grundvoraussetzung für die Teilnahme am Seminar ist die Offenheit gegenüber Gruppenarbeit und anderen Formen des Diskutierens und Lernens.

Biografie

Silke Martin, Dr. phil., wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar, Studium der Medienkultur an der Bauhaus-Universität Weimar, Promotion 2009. Aktuelle Forschung: Landschaftsästhetik des Films, Film Bildung, Ageing Studies, Medienphilosophie. Publikationen (Auswahl): Die Sichtbarkeit des Tons im Film – Akustische Modernisierungen des Films seit den 1920er Jahren, Marburg, 2010 (Monographie); FilmBildung, zusammen mit Lena Eckert, Sammelband in der Bremer Reihe, Marburg, 2014 (Herausgabe).

Everyone is welcome and invited to attend the seminar.