Informatik, TU Wien

Zeitgemäßes Lernen: Der 11. Informatiktag

Kostenlose Vorträge und Workshops für Lehrer und Lehrerinnen

Informatiklehrer- und lehrerinnen aus Volksschule/NMS/AHS/HTL/HAK/HUM erwartet am 27. September an der Fakultät für Informatik der Universität Wien ein abwechslungsreiches Programm, in dessen Vordergrund innovative und praxisnahe Zugänge zur Informatikdidaktik stehen.

Lehrer und Lehrerinnen auf den Stand der technologischen und didaktischen Entwicklungen zu bringen sei nicht zuletzt durch die Ausdehnung des Pflichtunterrichts „Digitale Grundbildung“ auf die gesamte NMS und AHS Unterstufe besonders wichtig, betont Gerald Futschek (Fakultät für Informatik, TU Wien). Erfreut zeigt sich der Informatikdidaktiker und Professor für Software Engineering auch über das seit einigen Jahren deutlich gewachsene Interesse von Volksschullehrern/-innen.

„Informatik kann Spaß machen“

Gemeinsam mit Johann Stockinger (Österreichische Computer-Gesellschaft) wird er u.a. einen Workshop zu CS unplugged gestalten: „Computer Science Unplugged ist eine großartige Möglichkeit, informatische Konzepte und Denkweisen ohne Computer aber spielerisch und nachhaltig zu vermitteln. Und das kann schon im frühen Alter beginnen – Informatik kann Spaß machen“, so Gerald Futschek.

In unterrichtspraktisch ausgerichteten Workshops lernen Lehrer und Lehrerinnen aktuelle didaktische und technologische Tools kennen, wie etwa Computational Thinking, MOOCS, Robotik, Informatikunterricht für die Kleinsten, 3D-Druck und vieles mehr.

In den Pausen werden die Ergebnisse des TU Wien-Wettbewerbs ,,Algorithmen in 60 Sekunden” präsentiert. Der innovative Charakter des Wettbewerbs, das Thema Algorithmen in einem Kurzvideo zu behandeln, ist ,,die Art und Weise, wie Informatik unterrichtet werden sollte", so Uwe Egly (Fakultät für Informatik, TU Wien). 

Programm des 11. Informatiktags 2018