Informatik, TU Wien

Top Ergebnis der "Austrian Kangaroos" bei den German Open

Wiens erstes humanoides Roboterfußballteam erkämpft sich bei den RoboCup German Open 2010 den dritten Platz.

Die österreichischen Robo-Kicker um die Forscher Dietmar Schreiner (Institut für Computersprachen) und Markus Bader (Institut für Automatisierungs- und Regelungstechnik) an der TU Wien haben in Magdeburg bei den RoboCup German Open, den hervorragenden 3. Platz in der Standard Platform League erkämpft. In der Standard Platform League verwenden alle Teams den gleichen Roboter: den zweibeinigen Nao der französischen Firma Aldebaran Robotics. Im Wettbewerb geht es ausschließlich um dessen Programmierung, die Hardware darf nicht verändert werden.

Der RoboCup ist eine internationale Initiative zur Förderung der Forschung und interdisziplinären Ausbildung in den Bereichen Künstliche Intelligenz und autonome mobile Systeme. Die Robocup German Open sind das größte europäische Turnier im Roboterfußball, am Start der humanoiden Liga standen heuer 12 Mannschaften aus 5 Nationen.

Die Austrian Kangaroos hatten einen perfekten Turnierstart und konnten die Vorrunde als Gruppensieger beenden. Den konditionellen Durchhänger in der Zwischenrunde konnten die Robots in mehreren Nachtschichten gutmachen. Besonders der Goalie lief in der Endphase des Turniers zur Höchstform auf und machte mit filmreifen Glanzparaden so manche gegnerische Hoffnung auf einen Finaleinzug zunichte.

Erst im Semifinale der Quasi-Europameisterschft unterlagen die Wiener dem Bonner Team Nimbro mit 3:1, um so im kleinen Finale das Berliner Team Humbold mit 2:0 in die Knie zu zwingen. Für die Weltmeisterschaft Ende Juni 2010 lässt dieses Ergebnis auf jeden Fall auf Erfreuliches hoffen.