Informatik, TU Wien

Applied Biostatistics and Informatics in Medicine/Angewandte Biostatistik und Informatik in der Medizin

Biostatistik und Informatik sind von essentieller Bedeutung für die klinische Forschung und Routine.

The Doctoral College "Computational Perception" in collaboration with the WIE (Women in Engineering) Group of IEEE Austria Section and femOVE cordially invite you to the following talk by Prof. Andrea Berghold from the Medical University of Graz.

The talk will be given in English.

Abstract

Biostatistik und Informatik sind von essentieller Bedeutung für die klinische Forschung und Routine, denn einerseits ist der Zuwachs an Daten pro PatientIn ständig steigend, andererseits ist der Informationsbedarf der ÄrztInnen hoch. Das breite Spektrum der Biostatistik umfasst neben der statistischen Planung und Auswertung von klinischen Studien, u.a. die Suche nach Risikofaktoren, die Qualitätssicherung im Rahmen der medizinischer Versorgung, sowie die Entwicklung und Evaluierung von speziellen statistischen Methoden und deren Implementierung zur Modellierung und Analyse medizinischer Fragestellungen. Standen in der Medizinischen Informatik seit den Anfängen in den 1970er-Jahren hauptsächlich die Infrastruktur (KIS, PACS, etc.) im Vordergrund, so hat insbesondere das Internet und hier vor allem das Aufkommen von Telemedizin und eHealth das Fachgebiet erweitert.

Am Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Dokumentation der Medizinischen Universität Graz beschäftigen wir uns primär mit wissenschaftlichen Fragestellungen aus dem klinisch-medizinischen Umfeld. Im Vortrag wird die Anwendung von Methoden und Werkzeuge der Biostatistik und IT auf medizinische Fragestellungen anhand einiger Beispiele aus der Praxis dargestellt:

  • Systematische Reviews und Meta-Analysen
  • Randomisierung für multizentrische klinische Studien
  • Metasuchmaschine für Medizinische Befunde
  • Automatische Identifikation von diagnostisch signifikanten Regionen in Konfokalen Laser-Scanning Mikroskopie-Bildern
  • Analyse und Visualisierung von Protein-Interaktionen

Biographie

Frau Univ.-Prof. DI Dr. Andrea Berghold leitet seit 2005 das Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Dokumentation an der Medizinischen Universität Graz. Nach dem Studium der Technischen Mathematik an der TU Graz forschte sie zunächst im Bereich dynamisches EEG-Mapping am Institut für Elektro- und Biomedizinische Technik, TU Graz. Danach wechselte sie zu Joanneum Research, wo sie sich u.a. mit den Auswirkungen von Tschernobyl auf die Prävalenz von Fehlbildungen beschäftigte. 1993 ging sie an das Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Dokumentation. Die wissenschaftlichen Schwerpunkte von Prof. Berghold liegen in den Bereichen statistische Modellierung, Randomisierungsverfahren, Meta-Analysen und Klinische Studien. Zahlreiche interdisziplinäre Kooperationen kennzeichnen ihre wissenschaftliche Tätigkeit.

Contact Person at TU Vienna
Ao.Univ.Prof. Margrit Gelautz
Institute of Software Technology and Interactive Systems, Interactive Media Systems Group