Informatik, TU Wien

F&E: Wie IKT den Innovationsmotor zum Laufen bringt

Viele technologische Entwicklungen der vergangenen Jahre im IKT-Bereich werden langsam reif. Aber war es das schon? Derzeit bekommt man den Eindruck, dass es hauptsächlich um "more of the same" geht, wie schnellere Übertragungsraten bzw. kleine Verbesserungen, was Nutzerfreundlichkeit und Qualität betrifft.

Das Smartphone macht bessere Fotos, und der Tablet-PC wird noch ein paar Gramm leichter. Außerdem gibt es altbekannte Services in neuen Verpackungen, siehe Cloud Computing und Co. Aber wo bleiben echte Innovationen? Ist der heimische IKT-Sektor nur noch ein vorgelagerter Vertriebsposten?

Woher kommen die Innovationen? Welche Rolle spielen dabei Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation? Wie gehen die österreichischen Unternehmen in diesem Bereich vor? Mit welchen Entwicklungen können sie unseren (Berufs-)Alltag erleichtern? Welche Technologien helfen beim „Ideen-Management"? Woran wird in den heimischen Entwicklungsstuben gerade gearbeitet? Was rockt, was floppt?

Hannes Werthner (Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme, Direktor des Informatics Innovation Centers (i²c)) wird diese Fragen gemeinsam mit weiteren ExpertInnen diskutieren. Welche Rolle dabei auch die universitäre Forschung spielt und welchen Stellenwert die IKT sowie die Informatik als eine/die Wissenschaft der Informationsgesellschaft in der gegenwärtigen Innovationslandschaft einnehmen, wird in dieser Podiumsdiskussion aus der Wissenschafts- und Wirtschaftsperspektive zu hören sein.

Diese Veranstaltungsreihe der APA-E-Business-Community, die von rund 15 Partnerunternehmen aus unterschiedlichen Bereichen des E-Business - darunter auch die TU Wien - getragen wird, adressiert VertreterInnen aus Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft.

Hinweis

Möglichkeit zum Gedankenaustausch und Netzwerken bietet die "Happy hour" ab 18:30 Uhr.