Informatik, TU Wien

Allheilmittel oder Fehlverschreibung? Wie E-Health und Co. unser Leben verändern

Beim Thema Gesundheit sind viele Emotionen im Spiel, erst recht wenn es um die Digitalisierung der Branche geht. Nun wird der elektronische Gesundheitsakt (ELGA) nach vielen Jahren Diskussion doch noch Realität. Abgesehen davon kommt aktuell eine Vielzahl von ausgereiften Anwendungen auf den Markt. Zeit für eine Bestandsaufnahme.

Verbringen die ÄrztInnen künftig mehr Zeit vorm Computer als mit den PatientInnen? Wie funktioniert die Zusammenarbeit von Industrie und Medizin? Welche Innovationen halten in Ordinationen und Spitälern Einzug? Was gibt es Neues bei E-Health, M-Health und Assisted Living?

Mit welchen datenschutzrechtlichen Herausforderungen ist zu rechnen und welche Kompetenzen werden bei den AnwenderInnen vorausgesetzt? Was funktioniert bereits in der Praxis, wo lauscht man noch Zukunftsmusik und welche Rolle spielen dabei die heimischen IT- und Telekomunternehmen?

Wolfgang Zagler (Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung) rief die „Forschungsgruppe für Rehabilitationstechnik fortec“ ins Leben, die auf dem Gebiet der Unterstützung für Menschen mit Behinderung durch zeitgemäße technische Entwicklungen forscht und innovative Lösungen für alltägliche Herausforderungen entwickelt. Anfang 2012 wurde fortec als Zentrum für Angewandte Assistierende Technologien – AAT in die Fakultät für Informatik aufgenommen. W. Zagler sowie weitere ExpertInnen diskutieren, welches Potential in Ambient Assisted Living (AAL), also Assistierenden Technologien, die darauf abzielen, älteren Menschen ein längeres selbständiges Leben in der gewohnten Wohnumgebung zu ermöglichen, steckt und welche Technologien schon bald Marktreife erlangen könnten.

Diese Veranstaltungsreihe der APA-E-Business-Community, die von rund 15 Partnerunternehmen aus unterschiedlichen Bereichen des E-Business - darunter auch die TU Wien - getragen wird, adressiert VertreterInnen aus Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft.

Hinweis

Möglichkeit zum Gedankenaustausch und Netzwerken bietet die "Happy hour" ab 18:30 Uhr.