Informatik, TU Wien

Das Team um drei angehende Medieninformatiker gewinnt European Youth Award

Mit ihrer Infotaintment-App „Woody“ für Android-Smartphones entschieden die TU-Masterstudenten Florian Jungwirth, Alois Paul Spiesberger-Höckner und Christoph Wöss gemeinsam mit Grafikdesigner Georg Steinfelder den europäischen Wettbewerb für innovative, sozial-nachhaltige digitale Inhalte für sich.

„Woody“ ist ein Holzwurm aus Wien und soll dazu beitragen, den Bezug seiner NutzerInnen zur Natur im urbanen Umfeld wieder zu steigern, so seine Entwickler. Um die Lebenszeit des Holzwurmes zu verlängern, sind die SpielerInnen aufgefordert, ihn zu füttern. Dies können sie entweder durch eine kleine Mahlzeit erledigen oder dadurch, gleich einen ganzen Baum als Nahrungsvorrat zu fällen. Entgegen gängiger Spiele in diesem Bereich, ist bei dieser Applikation die Interaktion mit der Umwelt, also mit realen Bäumen, notwendig. Die NutzerInnen erkennen dabei auf spielerische Art, welchen Einfluss zum Beispiel die digitale Rodung von Wiens Bäumen auf das direkte Umfeld haben könnte.

„Mit unserer App wollten wir eine Kombination aus Spiel und Information für alle Altersgruppen schaffen, die zur Sensibilisierung für einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen beiträgt. Die App bietet auch das umfangreiche Baumlexikon ‚Treepedia‘ und eine Karte aller Bäume in Wien“, erklärt Christoph Wöss. Ob „Woody“ auch in die Baumlandschaft außerhalb Wiens kommen wird, wissen seine Entwickler noch nicht. Der Studienabschluss der drei ist jedenfalls nicht mehr weit und sie möchten die Zukunft der App-Entwicklung mitgestalten.

Der European Youth Award (EYA)

Der europaweite Wettbewerb zeichnet junge IT-ProduzentInnen für ihre innovativen digitalen Content-Projekte aus, die die soziale und ökologische Nachhaltigkeit fördern. Unter den diesjährigen zwölf Siegerprojekten in sechs Kategorien kamen drei Innovationen aus Österreich. Die ausgezeichneten Webseiten, Apps und digitalen Projekte werden im Rahmen eines dreitägigen Festivals von 28. bis 30. November in Graz geehrt. Dort haben die GewinnerInnen die Möglichkeit, sich mit anderen kreativen Köpfen aus der Branche auszutauschen und ihre Ideen in Seminaren weiterzuentwickeln. Nach der Präsentation im November wird im Winter diesen Jahres der Overall Winner 2013 gekürt.