Informatik, TU Wien

INiTS-Awards: Erster Preis für Informatikprojekt

Im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) überzeugte Hannes Kaufmann mit seinem Forschungsprojekt und erhielt dafür den ersten Preis: Um die Gefahr beim Einsatz in den Flammen zu verringern, liefern eine Wärmebild- und eine 3D-Kamera auf Feuerwehrhelmen selbst durch Rauchschwaden wichtige Informationen für die Einsatzkräfte.

Gemeinsam mit seinem Team entwickelte Hannes Kaufmann am Arbeitsbereich Interactive Media Systems (Institut für Softwaretechnik und interaktive Systeme) eine innovative Methode, wie die reale Umgebung unter schwierigen Bedingungen besser sichtbar gemacht werden kann. Die in einem Display direkt vor den Augen der Feuerwehrleute angezeigten Informationen helfen, Gefahren bei Einsätzen frühzeitig erkennen und vermeiden zu können.

Seit Jahren beschäftigt sich Hanens Kaufmann mit der Erforschung, wie Menschen realitätsnah in virtuelle Welten abtauchen können. Welches Potential in der Augmented Reality, der computergestützten virtuellen Erweiterung der realen Welt, für verschiedene Einsatzbereiche aufweist, zeigen die jüngsten Projekte. Neben der Datenbrille für Feuerwehrleute entwickelte Hannes Kaufmann kürzlich wie mittels 3D-Brille die volle Bewegungsfreiheit in computergenerierten 3D-Welten möglich ist.

Die INiTS-Awards

Jährlich werden die innovativsten wissenschaftlichen Arbeiten in den Kategorien "Informations- und Kommunikationstechnologie", "Allgemeine Technologien", "Life Sciences" und "Green Tech" mit den INiTS-Awards ausgezeichnet sowie drei "Woman Awards" vergeben. Das Gründerservice INiTS unterstützt Startup-Unternehmen im Raum Wien u.a. mittels Finanzierung sowie Beratung und zielt mit den Auszeichnungen darauf ab, einen Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu schaffen und die Anwendungsnähe und Innovation akademischer Forschung zu unterstreichen.

Großer Sieger der Verleihung am 14. November 2013 war die TU Wien, die sich in allen Kategorien über Preise freuen durfte. Gleich neun der fünfzehn INiTS-Awards gehen an Forscherinnen und Forscher der TU Wien.