Informatik, TU Wien

Florian Jungwirth, Alois Paul Spiesberger und Christoph Wöss sind Gewinner des Content Award Partnerpreises der Wiener Zeitung

Das Konzept und einen Teil der App haben die Studierenden des Masterstudiums Medieninformatik in der Lehrveranstaltung "Exploratives Design" von Professor Peter Purgathofer und Diplomingenieurin Eva Ganglbauer am Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung erstellt.

Aufgabe war es ein mobile-gamebased-learning Spiel zu gestalten. Die drei Informatiker haben ein Spiel namens Newspeak geschaffen, bei dem sie zum kritischen Denken in Bezug auf Zeitungen anregen möchten. So formuliert Christoph Wöss: "In erster Linie ist es immer noch ein Spiel... aber es bringt dem Spieler etwas über die Qualität verschiedener Zeitungen bei, auch wenn dieser das vielleicht gar nicht bewusst wahrnimmt."

Der Grund für die Einreichung dieses Spiels beim Content Award war, dass die Idee hinter ihrer Arbeit wichtig ist. Paul Spiesberger, einer der Entwickler von Newspeak sagt: "Wir möchten unseren Spielern die Fähigkeit geben unsere Medienlandschaft kritisch zu hinterfragen. Nur mündige, aufgeklärte und gebildete Bürger können falsche Tatsachen erkennen und objektiv den Wahrheitswert einer Nachricht einschätzen."

Die Studierenden möchten mit dem Spiel etwas bewirken und versuchen Wettbewerbe als Bühne dafür zu verwenden. Es ist schwer eine Idee/App zu verbreiten und durch etwas Werbung über einen Preis ist es einfacher mehr Menschen zu erreichen. Natürlich sehen sie darin auch eine gute Möglichkeit eine Bestätigung und Feedback für ihre Arbeit einzuholen.

Das Spiel: Newspeak

Newspeak ist ein Spiel bei dem es um Täuschung, Qualitätsjournalismus und Boulevard-Schlagzeilen geht. Ziel der App ist es die Diversität und das Bewusstsein über die Unterschiede der Qualität von Zeitungen zu stärken. Newspeak nutzt aktuelle Schlagzeilen von echten Zeitungen. Mithilfe von RSS Feeds ist es möglich aktuelle Artikel für die nächste spannende Runde zu verwenden. Wenn ein neues Match gestartet wird, wählt der Spieler eines von drei Wörtern aus die aus den aktuellen Schlagzeilen herausgefiltert werden. Dann werden weitere Spieler zu dem Match eingeladen. Jeder der Spieler muss nun mit dem gewählten Wort eine Schlagzeile erfinden. Diese sollte so geschrieben sein, dass im Anschluss die Mitspieler die eigene Schlagzeile für die echte (aus der das Wort gefiltert wurde) halten. Wenn alle Teilnehmer ihre Zeitungsenten geschrieben haben, muss jeder eine der geschriebenen Schlagzeilen (inklusive der originalen) wählen. Man bekommt Punkte wenn man andere Spieler getäuscht hat bzw. wenn man selbst auf die richtige Schlagzeile gesetzt hat. Nur wer kreativ ist und den Stil der gewählten Zeitung gut imitiert erhält am Ende die meisten Punkte.
Mit dieser App wollen wir aktuelle Ereignisse, ein Gefühl für Qualitätsjournalismus und eine gute Portion Spielspaß kombinieren. Die Spieler sollen die Unterschiede der verschiedenen Zeitungen sehen, während sie mit ihren Freunden spielen. Zeitungen, egal ob digital am Smartphone oder in Papierform, sind wie Fenster, durch die man das Weltgeschehen beobachtet und beurteilt. Manche dieser Fenster sind allerdings getrübt, verwaschen oder brüchig und vermitteln dadurch einen verzerrten Eindruck unserer Umwelt und Mitmenschen. Es gibt heute leider viel mehr Boulevardblätter als Qualitätszeitungen und immer mehr Menschen fällt es schwer diese zu unterscheiden. Jeder Spieler kann seine eigenen Zeitungen zum Spielen verwenden. Dadurch werden Zeitungen zwischen den Spielern ausgetauscht und die Diversität des Lesens verbessert. Auch sollen die Spieler beginnen zu verstehen, wie welche Zeitung die Nachrichten erstellt und verpackt. Dabei wird ein Bewusstsein geschaffen, ein Bewusstsein für Niveau, Sinnhaftigkeit und Qualität verschiedenster Zeitungen.
 

Kontakt zu den Entwicklern.