Informatik, TU Wien

Forschungsschwerpunkt Media Informatics and Visual Computing

Die Forschung auf dem Gebiet Media Informatics and Visual Computing verbindet die Bereiche Computer Vision, Computer Graphics und Augmented/Mixed/Virtual Reality mit dem Design von innovativen Schnittstellen, die den NutzerInnen dieser Technologien neue Möglichkeiten der Interaktion sowie der Einbindung in vielfältige Aktivitätsbereiche erschließen.

Koordinator

Univ.-Prof. Dr. Christian Breiteneder

Ansprechperson für den Forschungsschwerpunkt Media Informatics and Visual Computing
Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme
1040 Wien, Favoritenstraße 9-11/E184
T: +43-1-58801-18850
E: christian.breiteneder@tuwien.ac.at

Beschreibung

Die Forschung im Forschungsschwerpunkt „Media Informatics and Visual Computing“ verbindet die Entwicklung von Schlüsseltechnologien und technischen Verfahren in den Bereichen Computer Vision, Computer Graphics, Visualisierung und Augmented/Mixed/Virtual Reality mit dem Design von innovativen Interfaces. Diese erschließen den NutzerInnen dieser Technologien neue Möglichkeiten der Interaktion sowie der Einbindung in vielfältige Aktivitätsbereiche. Zentrale Themen sind visuelle Methoden im Bereich Computational Sciences (Computergraphik und Computer Vision) einschließlich Modellierung, Bildsynthese, die Visualisierung großer Datenmengen, die Verarbeitung von Sensordaten sowie Erkennung darin enthaltener Muster und Strukturen. Weitere Themen sind mobile und ubiquitäre Technologien, people-centered design and evaluation aber auch soziale und ethische Aspekte der Informatik. Anwendungsgebiete sind beispielsweise biologische Bildanalyse, Visual Surveillance, 3D Reconstruction, Bioinformatik oder Content Based Multimodal Retrieval, sowie Ambient Assisted Living, Spiele oder das Gesundheitswesen.

Darüber hinaus beschäftigt sich der FSP mit der Interaktion in diesen Umgebungen, wobei der Fokus auf innovative, multimodale Interfaces liegt, die rechner-basierte Intelligenz mit der physisch-materiellen Umgebung verbinden. Zu den damit verbundenen Forschungsaufgaben zählen Entwicklung von Interaktionsdesign (insbesondere für kollaborative Anwendungen) samt zugehörigen Evaluierungsmethoden. Diese innovativen Verbindungen von Technikentwicklung und Design erfordern Multidisziplinarität, den Einsatz kreativer Designmethoden und partizipativer Verfahren.

Zentrale Themengebiete

  • Computer graphics
  • Computer vision
  • Visualisation and visual analytics
  • Virtual, augmented and mixed reality
  • Media analysis and retrieval
  • Human-computer interaction and socially embedded computing
  • Ubiquitous computing and assistive technologies
  • Additive fabrication / manufacturing

Die in der österreichischen Forschungslandschaft und insbesondere die an der Informatikfakultät der TU Wien vorhandenen Kompetenzen decken im internationalen Vergleich ein besonders breites Spektrum der Medieninformatik und des Visual Computing ab. Im Forschungsschwerpunkt „Media Informatics and Visual Computing“ der Fakultät für Informatik ist durch die Kombination mehrerer Institute der TU Wien, Kompetenz-Zentrum VRVis, Laura Bassi Center of Expertise CVAST und das Doktoratskolleg Environmental Informatics einer der größten europäischen Forschungsstandorte mit hohen Synergieeffekten zwischen den beteiligten Wissenschaftsdisziplinen entstanden. Als Besonderheit hervorzuheben ist auch der Fokus auf die soziale Einbettung von Technologien und Interaktionsdesign.

Der Forschungsschwerpunkt Media Informatics and Visual Computing (Medieninformatik und Visual Computing) korrespondiert unmittelbar mit dem Forschungsfeld „Media Informatics und Visual Computing“ des TUW-Forschungsschwerpunkts „Information and Communication Technology“.