Informatik, TU Wien

Deadlock-Analyse für unvollständige Java Card 3.0 Programme

Wir motivieren die Konzeption einer iterativen Deadlock-Analyse zur Aufdeckung von Deadlocks für unvollständige, nebenläufige Java Card 3.0 Programme und stellen einen Überblick über die geplante Analyse und die darin betrachteten Deadlocks vor.

Der Arbeitsbereich für Programmiersprachen und Übersetzer am Institut für Computersprachen lädt ein.

Abstract

Wir motivieren die Konzeption einer iterativen Deadlock-Analyse zur Aufdeckung von Deadlocks für unvollständige, nebenläufige Java Card 3.0 Programme und stellen einen Überblick über die geplante Analyse und die darin betrachteten Deadlocks vor. Durch eine vereinfachte Analyse des Locking-Verhaltens unseres Analysegegenstandes, des Java Card 3.0 Webservers, zeigen wir unter Verwendung des Programmanalyse-Frameworks SAILDOWN (http://www.upb.de/cs/mthies), dass ein iteratives Analysevorgehen effektiv sein wird. Wir stellen die bisher umgesetzen Arbeitsschritte hin zur Konzeption und Realisierung der eigentlichen Deadlock-Analyse vor und schließen den Vortrag mit einem Überblick über sich anschließende Forschungsfragen.

Biographie

Rebekka Neumann arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Software Quality Lab der Universität Paderborn und wird von Prof. Uwe Kastens, Fachgebiet Programmiersprachen und Übersetzer, bei ihrer Doktorarbeit betreut. Darin beschäftigt sie sich mit dem kombinierten Einsatz von statischer Programmanalyse und Model Checking zur Verifikation von Eigenschaften nebenläufiger Java-Programme. Ihr Diplom in Informatik hat sie an der TU Berlin erlangt und vor dem Beginn ihrer Tätigkeit an der Universität Paderborn als Software-Ingenieurin bei der sd&m AG gearbeitet.

Hinweis

Tee ab 14:30 Uhr in der Bibliothek E185.1, Argentinierstr. 8, 4. Stock (Mitte).