Informatik, TU Wien

START-Preis 2011 für Agata Ciabattoni

Die Privatdozentin im Arbeitsbereich Theoretische Informatik und Logik des Instituts für Computersprachen erhält für ihre bisherigen wissenschaftlichen Leistungen den START-Preis des FWF.

Seit 1996 wird Spitzenforschung aus allen Disziplinen mit dem START-Programm des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) ausgezeichnet. Neben dem Wittgenstein-Preis zählt dieses personenbezogene Programm zu einem der renommiertesten und höchstdotiertesten in Österreich. Ziel ist, die Planung längerfristiger Forschungsprojekte sowie den Aufbau eigener Arbeitsgruppen um junge WissenschafterInnen abzusichern.

Mit dem START-Preis wird ihr Projekt "Nichtklassische Beweise: Theorie, Automatisierung, Anwendung" über eine Laufzeit von sechs Jahren gefördert. Bevor sich Agata Ciabattoni an der TU Wien im Bereich Computational Logic habilitierte, absolvierte sie ihren Master an der Universität Bologna und den PhD in Mailand. Ihre aktuellen Schwerpunkte liegen in den Forschungsbereichen Fuzzy Logic und Algebraic bzw. Structural Proof Theory.