Informatik, TU Wien

Digitale Offensive: Wie Österreich den Anschluss an die IT-Zukunft findet

Nach der teuren Frequenz-Auktion soll eine Milliarde Euro für die "Digitale Offensive" zur Verfügung stehen.

Wofür genau der Bund die Gelder locker machen wird, ist unklar. Schließlich muss zuerst die neue Regierung eingearbeitet sein. Der Kampf um die Fördermillionen ist aber schon entbrannt. Infrastrukturausbau, ja. Aber welche Technologien werden gefördert? Wo gibt es sonst noch größere Lücken? Und welche Maßnahmen bringen das digitale Österreich tatsächlich nach vorne?

Die Liste notwendiger Investitionen gerade im Technologiebereich ist jedoch lang. Die Fakultät für Informatik forscht beispielsweise intensiv an innovativen Entwicklungen für Smart Cities, an moderner Gebäudetechnik, Augmented bzw. Virtual Reality, Computational Logic, oder Ambient Assisted Technologies. Wie die österreichische Forschungs- und Entwicklungslandschaft auch künftig international konkurrenzfähig sowie für Investoren attraktiv bleiben kann und in welchen Bereichen eine unabhängige, finanzielle Förderung unverzichtbar ist, darüber diskutiert Robert Sablatnig (Institut für Rechnergestützte Automation, Arbeitsbereich Computer Vision) mit Experten aus der Wirtschaftsbranche.

Diese Veranstaltungsreihe der APA-E-Business-Community, die von rund 15 Partnerunternehmen aus unterschiedlichen Bereichen des E-Business - darunter auch die TU Wien - getragen wird, adressiert VertreterInnen aus Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft.

Hinweis

Möglichkeit zum Gedankenaustausch und Netzwerken bietet die "Happy hour" ab 18:30 Uhr.